PROMPt-Projekt

Primärindikative und optimierte Zuweisung zu gezielten Maßnahmen bei emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern

Das PROMPt-Projekt

Die Kindheit ist eine Zeit, in welcher viele Einflüsse eine Rolle spielen und viele Weichen gestellt werden. Diese können förderlich sein, aber es können auch Probleme auftreten, wie verstärkte Schüchternheit oder häufige Wutanfälle.

Ein solches Auftreten kann ein Hinweis auf emotionale oder Verhaltensproblemen sein. Diese sind vergleichsweise häufig: etwa 20 bis 23% aller Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren sind betroffen. Zugleich entwickelt im weiteren Verlauf aber nur ein kleiner Anteil tatsächlich eine psychische Störung.

Vor diesem Hintergrund ist es für uns als Studienteam ein Anliegen, frühzeitig mit gezielten Maßnahmen entgegenzuwirken, um somit den Erhalt der seelischen Gesundheit und die gesunde soziale, geistige und körperliche Entwicklung der Kinder aktiv zu unterstützen.

Ziel

Wir möchten Kinder mit emotionalen und Verhaltensproblemen in der Routineversorgung identifizieren.  Unser Ziel ist es, den Eltern unmittelbar ein etabliertes Präventionsprogramm zu empfehlen bzw. im Falle einer ausgeprägteren Symptomatik eine weitere Abklärung und ggf. eine speizialisierte ambulante oder stationäre Behandlung anzuraten.

Ablauf

Im Rahmen der regulären Gesundheitsuntersuchungen (U-Untersuchungen, U9: 5- 6 Jahre, U10: 7-8 Jahre, U11: 9-10 Jahre) werden in enger Kooperation und basierend auf einem Versorgungsvertrag zwischen der AOK PLUS und Kinderärzten in Dresden Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren anhand des etablierten Fragebogens für Stärken und Schwächen (SDQ) zu ihrem Verhalten untersucht.

Das Praxisteam gibt den SDQ und weitere studienrelevante Fragebögen aus, welche von den Eltern während der Wartezeit freiwillig ausgefüllt werden. Jede Familie erhält von Ihrem Kinderarzt Rückmeldung zu den Ergebnissen der Befragung. In Abhängigkeit von den erzielten Werten werden die Kinder entsprechend zu keiner Intervention, zu einem etablierten Präventionsprogramm ("Mutig werden mit Til Tiger" oder "Ein Stressbewältigungstraining für Trotzköpfe und Zornteufel") oder zur weiteren Diagnostik an regionale Ansprechpartner verwiesen.

Im Falle der Empfehlung eines der beiden Präventionsprogramms, kann sich die Familie bei unserem Studienteam melden, um ein persönliches Gespräch zum weiteren Vorgehen zu vereinbaren. Bei Interesse und Eignung werden das Einverständnis des Kindes sowie die Einwilligung aller Sorgeberechtigten eingeholt. Nur bei Vorliegen der Einwilligung kann die Teilnahme an einem Programm erfolgen.

Weiterführende Informationen und Dokumente

Studieninformation
Studieninformation für Eltern.pdf (738.65KB)
Studieninformation
Studieninformation für Eltern.pdf (738.65KB)
Einwilligungserklärung
Einwilligungserklärung.docx (108.56KB)
Einwilligungserklärung
Einwilligungserklärung.docx (108.56KB)